1. Allgemeine Bestimmungen

1.1 Die Preise sind Euro-Preise, und verstehen sich einschließlich Umsatzsteuer. Die Höhe der Versandkosten ist von der Bestellung abhängig und wird vor Abschluss der Bestellung verbindlich angegeben.
1.2 Eine Lieferung erfolgt nach Deutschland.

2. Zahlungsbedingungen
2.1 Die Zahlung erfolgt nach Wahl des Käufers durch Vorkasse, Nachnahme.
2.2 Es gelten die gesetzlichen Verzugsregelungen. Im Falle des Zahlungsverzugs behalten wir uns ab der zweiten Mahnung die Geltendmachung entstehender Mahnkosten vor.

3. Eigentumsvorbehalt
Die Waren bleiben Eigentum des Lieferers bis zur vollständigen Bezahlung.

4. Ansprüche des Bestellers bei Mängeln
Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen. Sollten gelieferte Artikel offensichtliche Material- oder Herstellungsfehler aufweisen (auch Transportschäden), bitten wir den Besteller, dies sofort gegenüber uns oder dem Lieferanten zu reklamieren. Die gesetzlichen Ansprüche bleiben dennoch unberührt.
Der Käufer hat den Mangel zu vertreten, wenn er entgegen seiner Sorgfaltspflicht die Ware unsachgemäß behandelt. Hierbei erlischt jeglicher Gewähleistungsanspruch. Zu einer unsachgemäßen Behandlung zählen z.B. die unsachgemäße Ingebrauchnahme entgegen der mitgelieferten Betriebs- und Wartungsanleitung, eigenverantwortliche Nachbesserung oder Veränderungen an der Ware, sowie der Verwendung des Artikels außerhalb der Hersteller Spezifikation.

5. Haftung
Die Haftung des Lieferers und seiner Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen für Schadensersatzansprüche des Bestellers wird ausgeschlossen, soweit nicht
- Schäden an Leben, Körper und Gesundheit betroffen sind
- Vorsatz oder der grobe Fahrlässigkeit vorliegt
- wesentliche Vertragspflichten verletzt sind
- zugesicherte Eigenschaften fehlen
- oder soweit nach dem Produkthaftungsgesetz oder aus Verschulden bei Vertragsabschluss oder wegen sonstiger Pflichtverletzungen, oder wegen deliktischer Ansprüche auf Ersatz von Sachschäden gemäß § 823 BGB zwingend gehaftet wird.
Eine wesentliche Vertragspflicht liegt vor, wenn sich die Pflicht- verletzung auf eine Pflicht bezieht, auf deren Erfüllung der Kunde vertraut hat und auch vertrauen durfte.

6. Erfüllungsort und Gerichtsstand
Ist der Besteller Kaufmann, so ist Deutschland ausschließlicher Gerichtsstand. Der gleiche Gerichtsstand gilt, wenn der Besteller im Zeitpunkt der Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens keinen allgemeinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland hat. Der Besteller ist jedoch berechtigt, jedes gesetzlich zuständige Gericht anzurufen.
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland, unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.